von Frank Peters

GEIG sorgt für mehr Ladeinfrastruktur

Das Gebäude-Elektromobilitäts-Infrastrukturgesetz (GEIG) ist Ende März in Kraft getreten. Es ebnet den Weg für den Ausbau privater Ladeinfrastruktur in Deutschland.

Das GEIG sorgt dafür, dass die Infrastruktur für E-Fahrzeuge bei Neubau- und Sanierungsprojekten von Anfang an bedacht wird: Wer ein Wohngebäude mit mehr als fünf Stellplätzen errichtet, muss jeden Stellplatz mit Leerrohren für Ladeinfrastruktur ausrüsten. Für gewerbliche Immobilien mit mehr als sechs Stellplätzen gilt: Vor oder im Gebäude müssen mindestens an jedem dritten Schutzrohre für Elektrokabel verlegt sowie mindestens ein Ladepunkt installiert werden.

Die Regelung betrifft auch Bestandsgebäude, die umfassend renoviert werden. Bei Wohngebäuden mit mehr als zehn Stellplätzen muss der Eigentümer jeden Stellplatz mit einem Leerrohr ausstatten. Bei gewerblichen Immobilien mit mehr als zehn Stellplätzen braucht mindestens jeder fünfte Platz eine solche Vorrichtung. Hinzu kommt mindestens ein zusätzlicher Ladepunkt. Sollten die Kosten für die Lade- und Leitungsinfrastruktur mehr als sieben Prozent der Gesamtkosten für die Renovierung ausmachen, entfallen diese Pflichten. Unabhängig davon braucht vom 1. Januar 2025 an jede gewerbliche Immobilie mit mehr als 20 Stellplätzen im Innen- und Außenbereich mindestens einen Ladepunkt. Eigentümer gewerblicher Immobilien können sich innerhalb eines Quartiers zusammentun und ihrer Verpflichtung mit Hilfe von Mobilitätsstationen nachkommen. Das GEIG greift nicht bei gewerblichen Immobilien, die im Besitz von kleinen oder mittelständischen Unternehmen sind und überwiegend von ihnen selbst genutzt werden.

E-Mobilität (auf einen Blick)

Gesetz: GEIG (Gebäude-Elektromobilitäts-Infrastrukturgesetz)

  • In Kraft seit: Ende März 2021
  • Ziel: Technische Infrastruktur für Elektro­mobilität soll sowohl bei Neubauten als auch bei umfangreichen Sanierungs­maß­nahmen von Anfang an be­rück­sichtigt werden.
  • Inhalt: Sowohl bei Wohnimmobilien als auch bei Gewerbeobjekten müssen Stellplätze mit Leerrohren für Lade­in­frastruktur ausgestattet werden. Um wie viele es sich dabei handelt, hängt von der Anzahl der Stellplätze ab. Diese Regelung gilt für Neubauten, aber auch für Bestandsgebäude.

Einen Kommentar schreiben

Sicherheitsfrage

Was ist die Summe aus 7 und 7?
Die manuelle Ablesung von Messgeräten in der Wohnung war gestern. In wenigen Jahren wird sich die Fernauslesung als Standard etablieren.
Frank Peters

Der Autor

Frank Peters

Abrechnungsexperte bei Minol