Elektrobegleitheizbänder bei der Warmwassererzeugung

Minol Handbuch zur Wärmekostenabrechnung

Elektrobegleitheizbänder bei der Warmwassererzeugung

Beachtenswertes für die Heizkostenabrechnung

Rohrbegleitheizungen bedeuten unter Umständen eine veränderte Ermittlung der Erwärmungskosten für Warmwasser gegenüber der klassischen Warmwasserverteilung mit Zirkulationsleitungen. Was ist für die Heizkostenabrechnung zu beachten?

In der Heizkostenverordnung (§ 9 Abs. 2) ist eine Abtrennungsformel definiert, mit deren Hilfe der Anteil der Warmwasserkosten an den einheitlich entstandenen Gesamtkosten errechnet wird, sofern der Verbrauch nicht mit einem eigenen Wärmezähler gemessen wird. Allerdings geht die Heizkostenverordnung bei dieser Formel von einer konventionellen Warmwasserverteilung aus. In den meisten Gebäuden sind Zirkulationsleitungen vorhanden, die das Warmwasser im Boiler ständig wiedererwärmen, damit jeder Verbraucher - auch im obersten Stockwerk - noch wirklich warmes Wasser aus der Leitung bekommt.

Minol Elektrobegleitheizung Funktionsskizze
Schema der Warmwasserverteilung mit zentralem Steigstrang und horizontalen Stichleitungen zu den Wohnungen. Die Abkühlung des Warmwassers wird hier mit Elektrobegleitheizbändern verhindert (Quelle: Minol)

Funktion der Begleitheizung

In Gebäuden mit Rohrbegleitheizung ist das anders, denn hier wurde bauseitig auf eine Zirkulationsleitung verzichtet. Stattdessen sorgen elektrisch betriebene Begleitheizbänder im Niedervoltbereich für die Warmhaltung des in den Steigleitungen stehenden Warmwassers. Die Elektro-Begleitheizung funktioniert ähnlich wie ein elektrisches Heizkissen und sie schaltet sich automatisch ein, wenn das Warmwasser eine vorgewählte Temperatur unterschreitet. Dadurch bleibt das Wasser in der Steigleitung des Gebäudes ausreichend warm. Bei dieser Art der Warmwasserverteilung werden Rohrleitungen eingespart. Auch auf die sonst notwendige Warmwasser-Umwälzpumpe kann verzichtet werden.

So wird abgerechnet

Bei dieser Methode entstehen weniger Brennstoffkosten in der zentralen Heizanlage, dafür aber Stromkosten für die Begleitheizung und dieser Umstand muss in der Abrechnung auch berücksichtigt werden.

Wenn ein Wärmezähler zur Messung der aufgewendeten Erwärmungsenergie für das warme Wasser aus der zentralen Heizanlage vorhanden ist, ergeben sich die Kosten für das das warme Wasser aus den Energiekosten der Zentralheizung plus der Stromkosten der Elektro-Begleitheizbänder.

Ist dagegen kein Wärmezähler für die Warmwassererwärmung vorhanden, ist das abrechnungstechnisch so zu lösen:

  • Die Stromkosten für die Elektrobegleitheizung werden nur bei den Warmwasserkosten verteilt (als sogenannte Bereichskosten für Warmwasser) und nicht bei den Heizkosten.
  • Die zentrale Heizanlage benötigt bei Elektrobegleitheizungen weniger Brennstoff für die Warmwassererzeugung im Boiler. Weil es für den Sonderfall der Elektrobegleitheizung aber keine gesonderte Abtrennungsformel in der Heizkostenverordnung gibt, erfolgt eine Korrektur über die Warmwassertemperatur. In der Praxis hat es sich bewährt, in solchen Fällen die Warmwassertemperatur in der Abtrennungsformel auf 40 °C zu senken.

Der eigene Wärmezähler zur Messung des Energieverbrauchs für die Warmwassererwärmung ist seit 2014 vorgeschrieben (Heizkostenverordnung § 9, Abs. 2.)

 Artikel drucken

Sie sind Wohnungs­eigentümer oder Mieter?

Wenden Sie sich bei Fragen zu Ihrer Minol Abrechnung bitte stets zunächst an Ihren Verwalter oder Vermieter. Dieser wird sich bei Bedarf mit Minol in Verbindung setzen. Sofern Änderungen an Ihrer Abrechnung nötig werden, ist dazu immer Ihre Eigentums- bzw. Mietverwaltung erforderlich.

Ansprechpartnersuche

Minol ist flächendeckend für Sie da. Finden Sie einen persönlichen Ansprechpartner in Ihrer Nähe. Einfach Postleitzahl eingeben.

Minol Connect, das Funksystem

Bereit für alles, was zählt – heute wie morgen. Mit Minol Connect, dem offenen Funksystem für alle Vermieter und Verwalter.

Connect Now

Zum Autor

Das Minol Handbuch zur Wärme­kosten­abrechnung wird seit den 1990er-Jahren als Fach­information für Wohnungs­verwalter, Vermieter, Heizungs­techniker und -ingenieure von Minol herausgegeben. Autor ist Frank Peters, einer von mehreren Minol Experten für Heizkosten­abrechnungen. 2020 wurde die gedruckte Buch­ausgabe von dieser moderneren digitalen Web-Version abgelöst.