Referenz: Zukunft zieht ein in Maria Tann

Referenzen aus der Wohnungswirtschaft

Zukunft zieht ein in Maria Tann

Moderne Funkausstattung und digitales Submetering halten Einzug in die historischen Mauern des ehemaligen Klosters Maria Tann im Schwarzwald

Referenz: Zukunft zieht ein in Maria Tann

Das ehemalige Kloster Maria Tann gibt es bereits seit mehr als 170 Jahren. 2018 wurde das Areal vollständig saniert, die Minol Messtechnik W. Lehmann GmbH & Co. KG stattete mehrere Gebäude mit dem Funksystem Minol Connect und funkfähiger Messtechnik aus – ganz nach den Vorgaben der novellierten Heizkostenverordnung (HKVO).

1851 ursprünglich als Tuchweberei erbaut, hat der historische Bau im Schwarzwald eine bewegte Vergangenheit. Nach der Jahrhundertwende zum Kurhotel umgebaut, wurde er nach dem ersten Weltkrieg zuerst zur Heimat für Ordensbrüder, später zum Internat und auch zeitweise als Polizeischule genutzt.

Zwischenzeitlich nahezu in Vergessenheit geraten erstrahlt Maria Tann seit 2018 wieder in neuem Glanz. Das Anwesen wurde zwischenzeitlich vollständig saniert und zu einem Komplex von Mietwohnungen mit einem angeschlossenen Park umgebaut. Die Liegenschaft verfügt heute zudem über eine eigene Eventlocation. Auch für Open-Air-Konzerte mit mehreren tausend Besuchern, mittelalterliche Kunsthandwerker- und Weihnachtsmärkte bietet Maria Tann Platz. Für viele Familien aus der Umgebung ist es zudem ein beliebtes Ausflugsziel.

Insgesamt umfasst Maria Tann heute ca. 130 Wohneinheiten. Minol wurde 2022 beauftragt, die Liegenschaft mit moderner Submetering-Technologie auszustatten und künftig die HKVO-konforme und rechtssichere Heizkostenabrechnung für die einzelnen Wohneinheiten zu erstellen.

Dafür werden die Liegenschaft mit insgesamt zehn Wärmemengenzählern unterschiedlicher Größen vom Typ Minocal C5 ausgestattet. Für die Unterverteilung des Wärmeverbrauches werden mehr als 500 Heizkostenverteiler in den Wohnungen installiert. Alle Geräte können digital über das Funksystem Minol Connect ausgelesen werden. Im kommenden Jahr werden zudem funkfähige Wasserzähler ergänzt.

Die Immobilienverwaltung zeigt sich zufrieden mit dem Projektverlauf: „Von der Objektaufnahme über die zeitnahe Angebotserstellung bis zur Montage der Messgeräte konnten wir einen reibungslosen Ablauf des Projektes feststellen. Mit den digitalen Lösungen von Minol haben wir unsere Liegenschaft zukunftssicher aufgestellt.“

Für 2023 wurde die erstmalige Erstellung einer voll digitalisierten Heizkostenabrechnung vereinbart. Dies entspricht der neuen HKVO, die vorschreibt, dass seit 1. Dezember 2021 bei Neuausstattungen nur noch funkfähige Messtechnik installiert werden darf. Zudem müssen Immobilienbetreiber seit diesem Jahr den Mietern monatlich so genannte „unterjährige Verbrauchsinformationen (uVI) bereitstellen. Eine Lösung dafür ist das Minol eMonitoring, mit dem die jeweiligen Verbrauchsdaten dem Mieter per Browser oder über eine App zur Verfügung gestellt werden können.

Bernd Langenfeld, Accountmanager Region Süd bei Minol zieht ein positives Fazit: „Mit dem Einsatz des Minol Connect-Funksystems verbindet Maria Tann historische Tradition mit modernen digitalen Technologien, die zeitgemäß auf Verbrauchstransparenz und Nachhaltigkeit einzahlen. Mit den gewonnenen Daten lassen sich Energieverbräuche nicht nur abrechnen, sondern auch überwachen und optimieren.  Das spart künftig Energie und Kosten und entlastet gleichzeitig die Umwelt“.

Ablesen war gestern. Erfahren Sie mehr zum Connect Funksystem.

Ansprechpartnersuche

Wir sind flächendeckend für Sie da. Finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner in Ihrer Nähe. Einfach Postleitzahl eingeben.

Brunata Minol Newsletter

Sie sind Vermieter oder Verwalter? Dann empfehlen wir Ihnen unseren News­letter. So erfahren Sie 4-6-mal im Jahr die neuesten und wichtigsten Branchen­informationen.

Zur Newsletter-Anmeldung